Wandergruppe Radreise an die holländische Vechte

 

Radfahren in Holland macht Spaß, denn dort ist der Radler König. Die Reise führte uns, 15 Radfahrer, für 4 Tage in eine der schönsten Regionen dort nach Vechetal-Oberijssel.

Dalfsen bei Zwolle war unser Ziel für diese Zeit. Der Anreisetag verlief etwas holprig, die Eurobahn machte uns mit ihren riesigen Verspätungen ein paar Probleme, aber schließlich kamen doch alle irgendwie ans Ziel. Ein hübsches Landhotel erwartete uns mit gutem Service und guter Verpflegung.

Das Anradeln wurde aus Zeitgründen verkürzt, so dass sich nur eine kleine Gruppe in die bewölkte Landschaft traute. Kaum waren wir eine halbe Stunde unterwegs, als der Himmel schon seine Schleusen öffnete. Wir retteten uns zu einem kleinen Bauernhof und wurden freundlich zum Schutz in die Küche gebeten, sogar Tee wurde uns angeboten. Rührend! Mit der Rückkehr beeilten wir uns sehr und genossen später ein vorzügliches Abendessen.

Eine Tagestour war für den nächsten Tag angesagt - immer westlich an der Vechte entlang Richtung Zwolle. Am Fluss und den Auen entlang bekamen wir viele Vogelarten, blühende Landschaften und Biotope zu Gesicht. Rechts an Zwolle vorbei querten wir den Fluss mit einem handbetriebenen Floß, immer nur 8 Personen, eine lustige Überfahrt. An einer großen Windmühle gab es Picknick, dann weiter nach Hasselt, ein sehr hübscher Ort, eigentlich zum Verweilen. Nördlich des Ortes fließt die Vechte dann in das Zwartewater zum Ijsselmeer. Wieder querten wir die Vechte, um auf der anderen Seite Zwolle zu erreichen. Immer wieder sehenswert die interessanten Brückenkonstruktionen. Sicher führte uns der Radweg in die City mit einer bemerkenswerten Wegeführung, die nur aus Nummern bestand. Wir durften unsere Räder in einem bewachten Radparkhaus kostenlos abstellen und erkundeten dann Zwolle. Mitbegründer der Stadt war Karl der Große. Bald erhielt sie das Stadtrecht, gehörte der Hanse an, wunderbare Kirchen und Bauten entstanden, und die Stände kamen zu sichtbarem Reichtum. Die Info-Touristik, in einem alten Gebäude untergebracht, wirkte wie ein kleines Heimatmuseum, in dem früher die leckersten Bonbons hergestellt wurden. Der Heimweg war wie gewohnt - ein gelungener Tag bei bestem Wetter.

 

 

Der nächste Tag war zum Teil der Kunst gewidmet: Der Radweg “Kunstwegen” führt entlang des Flusses und der Bahnlinie. In Dalfsen beginnend mit einem riesigen fast schwebenden Stein, in Ommen eine Konstruktion, die einem großen Wasservogel nach empfunden war, die originellen Kultbahnhöfe, ein Schloss im Grünen, wunderschöne Radwege, die in Wellenlinien durch Wälder führten und der Ort Beeze mit reetgedeckten Häusern. Am Kunstbahnhof in Marienberg bremste uns ein Gewitter aus. Gott sei Dank konnten wir die Bahn für den Rückweg nutzen. In Dalfsen angekommen, hatte sich die Wetterlage schon wieder gebessert.

Der Abreisetag mit Wunschprogramm - eine kleine Radtour in die Gegend und nach Zwolle, die Stadt nochmal erkunden. Gegen 15.00 Uhr trafen alle pünktlich am Bahnhof ein. Natürlich hatte die Bahn wieder eine Aufregung für uns bereit, aber es ging ja nach Hause. Am Hauptbahnhof Osnabrück angekommen, trennten wir uns mit vielen schönen Erinnerungen.